Wettkampfsport

background.jpgDer Frisbeesport bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten. National und international werden Wettkämpfe in drei Mannschaftsspielen und acht Einzeldisziplinen ausgetragen. Diese unterscheiden sich zum Teil so stark, dass man eigentlich schon fast von verschiedenen Sportarten sprechen müsste, denn Weitwurf und Freestyle zum Beispiel sind ebenso verschieden wie Tennis und Basketball.

Die drei Mannschaftsspiele heissen Ultimate, Goaltimate und Guts. Ultimate erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wird praktisch auf der ganzen Welt gespielt.

Alle weiteren Wettkampfformen werden zu den Einzeldisziplinen gezählt. Von diesen ist Disc Golf die bekannteste und zusammen mit Ultimate die am meisten praktizierte Disziplin.

Weitwurf, Zielwurf, Discathon und die Selbstfangwürfe sind weniger verbreitet. Sie bilden aber mit ihren vielseitigen, technischen Anforderungen die Grundlage für die «grossen» Disziplinen. Obwohl Doppel-Feld-Frisbee (DDC) in Zweierteams gespielt wird, zählt es zu den Einzeldisziplinen. Es ist ein äusserst anspruchsvolles Spiel, das gewisse Ähnlichkeiten mit dem Tennisdoppel aufweist.

Freestyle wird oft als Königsdisziplin bezeichnet. Es ist die schwierigste und für den Zuschauer die wohl attraktivste Disziplin.

Die einzelnen Disziplinen werden mit Flugscheiben von verschiedener Grösse, Gewicht und Form gespielt.

Vom Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation) sind folgende Sportarten anerkannt:

  • Ultimate
  • Disc Golf
  • Freestyle
  • Field Events (MTA, TRC, Weitwurf, Zielwurf)
  • Double Disc Court
  • Discathon
  • Guts

Einige der Sportarten sind hier im Details erklärt. Ultimate und Disc Golf haben in der Schweiz einen eigenen Fachverband.